Wichtigste Änderungen im DATENSCHUTZ - es drohen sonst hohe Strafen ! Inkrafttreten der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) am 25.05.2018

• Geltungsbereich: alle personenbezogenen Daten, die in der EU verarbeitet werden. Der Ort der Datenspeicherung ist unerheblich.


• Datenschutzkonzept: alle Unternehmen müssen ein Konzept zur Einhaltung des Datenschutzes installieren, bei
regelmäßiger Kontrolle und gegebenenfalls Aktualisierungen/Weiterentwicklungen vornehmen.


• Datenschutzbeauftragter: Pflicht ab >9 Mitarbeitern, welche regelmäßig mit automatisierter Datenverarbeitung
oder min. 20 Beschäftigte, die regelmäßig mit nicht automatisierter Datenverarbeitung zu tun haben. Datenschutzbeauftragter
muss intern benannt werden (darf aber keine Führungsperson sein!) und hat besondere Kündigungsrechte.


• Informationsrechte: Kunden bzw. Mitarbeiter müssen umfangreicher als bisher informiert werden; z.B. über Speicherdauer,
Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten usw.

• Selbstanzeige: sämtliche Verstöße MÜSSEN innerhalb von 72 h nach Kenntnis, SELBST bei der Aufsichtsbehörde
gemeldet werden.


• Bußgelder: es gilt ein erhöhter Bußgeldrahmen bis zu 20 Mio. EUR oder 4% des erzielten Jahresumsatzes des
Gesamtbetriebes, abhängig davon, welcher Betrag höher ist.


• Eigens eingesetzte Datenschutzbeauftragte haben einen Sonderstatus wie Schwerbehinderte.


Ermittlung des Ist-Zustandes:
• Wer verarbeitet wie und wann welche personenbezogenen Daten?
• Wo werden die Daten gespeichert?
• Welche organisatorischen und technischen Maßnahmen gibt es, die eine sichere Datenverarbeitung gewährleisten?
• Benötige ich einen Datenschutzbeauftragten?
• Wie sieht das bisherige Datenmanagement aus?
• Mit welchen Dritten bestehen Verträge und wer hat Zugriff auf die bei mir gespeicherten personenbezogenen
Daten (wie Systemdienstleister, Fernwartung, Reinigungsdienste, Aktenvernichtung…)
• Gibt es bereits ein Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten?
• Kassenhersteller empfehlen den jeweiligen Namen und die Nummer des Kassierers auf dem Kassenbon zu anonymisieren
bzw. wegzulassen, so dass der Name nicht genannt wird.
• Ist/sind Ihre Internet-Seite(n) auf dem aktuellen Stand gemäß des Datenschutzgesetzes?
• Weiterführende Informationen zur Datenschutzreform 2018 erhalten Sie u.a. auch auf der Website des bayerischen
Landesdatenschutzbeauftragten (https://www.datenschutz-bayern.de/datenschutzreform2018/)


Sollten Sie dieses alles nicht bis zum 25.05.2018 umgesetzt haben, empfehlen wir Ihnen
dringend: Wenden Sie sich bitte vor dem 25.05.2018 an einen professionellen Berater
zum Thema Datenschutz!

Merkblätter und Checklisten zur DS-GVO

Die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und das neue Bundesdatenschutzgesetz treten am 25.Mai
2018 in Kraft. Mit der Verordnung ergeben sich für Händler eine Vielzahl neuer Vorgaben und Pflichten. Insgesamt
werden die Verbraucherrechte weiter gestärkt. So werden beispielsweise die Auskunfts- und Informationspflichten
ausgeweitet, so wie es von nun an ein Recht auf Widerspruch und ein Recht auf Löschung der Daten gibt.
Der HDE hat in den zurückliegenden Monaten eine ganze Reihe von Merkblättern und Checklisten hierzu erarbeitet,
die Auskunft geben zu wichtigen Schritten zur Umsetzung der DS-GVO. Herunterladen können Mitglieder diese
unter folgendem Link: https://einzelhandel.de/dsgvo

HDE-Konsumbarometer: Positiver Trend bei Verbraucherstimmung

Die Stimmung der Verbraucher in Deutschland ist weiterhin gut. Der Anstieg des HDE-Konsumbarometers im April
deutet auf eine stabile Entwicklung des privaten Konsums im zweiten Quartal hin. Hauptursache für die positiven Aussichten
sind die hohen Einkommenserwartungen der Konsumenten. Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert
zur dauerhaften Stabilisierung der guten Lage die Bundesregierung auf, konsequent und rasch vor allem kleinere und
mittlere Einkommen zu entlasten.
„Die Verbraucherstimmung ist weiter auf hohem Niveau. Die aktuell gute gesamtwirtschaftliche Lage lässt die Bürger
mit Optimismus in die Zukunft schauen“, so HDE-Präsident Josef Sanktjohanser. Das HDE-Konsumbarometer macht
deutlich, dass durch die zeitweise hektisch-emotionale Berichterstattung zu den Folgen eines drohenden Handelskrieges
die Konjunkturerwartung zwar zwischenzeitlich gesunken ist, dafür aber die Einkommenserwartungen
ein Allzeithoch erreichen. Dieser optimistische Blick in die Zukunft dürfte auch das Resultat der in Aussicht gestellten
Entlastungen für die privaten Haushalte seitens der neuen Bundesregierung sein. „Die Bundesregierung darf
die Hoffnung der Bürger jetzt nicht enttäuschen. Insbesondere kleine und mittlere Einkommen müssen entlastet
werden, um die gute Binnenkonjunktur dauerhaft zu stärken“, so Sanktjohanser.
Angesichts der guten Haushaltslage müsse die Politik dabei mehr Mut zeigen als im Koalitionsvertrag festgeschrieben
und zusätzliche Maßnahmen angehen. Dazu gehöre auch die fairere Verteilung der Kosten für die Energiewende,
um die derzeit überproportional zahlenden Privatverbraucher und den Handel zu entlasten.

Das HDE-Konsumbarometer erscheint monatlich und basiert auf einer Umfrage unter 2.000 Personen zur Anschaffungsneigung,
Sparneigung, finanziellen Situation und anderen konsumrelevanten Faktoren. Es bildet nicht das
aktuelle Verbraucherverhalten ab, sondern die erwartete Stimmung in den kommenden drei Monaten.
Mehr Informationen unter: www.einzelhandel.de/konsumbarometer

Handelsforum OWL 2018: DER KUNDE...zwischen Bedarf und Emotion - Spannungsfeld des Handels!

Das HANDELSFORUM befasst sich schon viele Jahre mit wichtigen Themen rund um den Handel. Die Veranstaltung ist
weit über die Region OWL bekannt.
Einzelhändler, handelsnahe Dienstleister, Branchenpartner, Stadtplaner, Politiker, Vertreter aus Industrie und Handwerk
sowie Interessenten aus anderen Wirtschaftszweigen nehmen regelmäßig an diesem Kongress teil.
Der diesjährige Kongress am Mittwoch, dem 11.April 2018, trägt den Titel
                       „Der Kunde zwischen Bedarf und Emotion - Spannungsfeld für den Handel!“
Dieses Thema hat viele Aspekte, die zu beleuchten sind. Was erwartet der Kunde und was kann der Handel bieten?
Der Kongress bietet eine vielfältige Themenpalette mit exzellenten Referenten rund um diese Fragen. Lassen Sie
sich das Handelsforum 2018 auf keine Fall entgehen!
Der Handelsverband OWL bietet hier eine hochattraktive Veranstaltung zu Top-Konditionen: € 149,00 für Mitglieder,
€ 219,00 für Externe. VDZ-Mitglieder nehmen zum ermäßigten Preis teil.
Das ausführliche Programm erhalten Sie hier! Mehr Informationen schon heute unter
www.handelsforum-owl.de

HDE-Konsumbarometer: Verbraucherstimmung steigt weiter

Die Verbraucherstimmung ist weiter auf einem hohen Niveau und kann sich im März zum zweiten Mal in Folge steigern. Das zeigt das aktuelle HDE-Konsumbarometer. Gleichzeitig fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) die
kommende Bundesregierung dazu auf, die Binnenkonjunktur dauerhaft zu stärken und fit für schlechtere Rahmenbedingungen
zu machen.
„Die Wirtschaftslage in Deutschland ist gut, der Arbeitsmarkt boomt, die Verbraucher gehen optimistisch in die
nächsten drei Monate“, so HDE-Präsident Josef Sanktjohanser. Das macht auch das HDEKonsumbarometer deutlich,
das im März 2018 zum zweiten Mal in Folge leicht ansteigt. Demnach signalisieren nahezu alle Einzelindikatoren
eine gute Stimmung unter den Konsumenten. Für die Monate nach dem Weihnachtsfest war von den Befragten
zuletzt über eine Zurückhaltung bei neuen Anschaffungen berichtet worden. Nun wird diese zögerliche Haltung mit
Blick auf das Frühjahr wieder aufgegeben, die Anschaffungsneigung steigt deutlich. Gleichzeitig geht allerdings die
Sparneigung nach oben. Die Befragten erwarten in den kommenden Monaten ein höheres verfügbares Einkommen,
das sie offenbar sowohl zur Ausweitung des Konsums als auch zum Aufbau von Rücklagen verwenden möchten.
„Die kommende Bundesregierung darf sich nicht auf den guten Daten ausruhen. Es gilt heute die Rahmenbedingungen
zur Verstetigung der Binnenkonjunktur zu schaffen“, so Sanktjohanser weiter. Dabei gehe es beispielsweise
um die Entlastung von kleinen und mittleren Einkommen, eine fairere Verteilung der Kosten für die Energiewende
und den Ausbau der digitalen Infrastruktur.
Das HDE-Konsumbarometer erscheint monatlich und basiert auf einer Umfrage unter 2.000 Personen zur Anschaffungsneigung,
Sparneigung, finanziellen Situation und anderen konsumrelevanten Faktoren. Es bildet nicht das
aktuelle Verbraucherverhalten ab, sondern die erwartete Stimmung in den kommenden drei Monaten.
Weitere Informationen zum Thema unter: www.einzelhandel.de/konsumbarometer

Mitglied werden

Newsletter & Magazine

 

Kontakt